Schritt für Schritt zur Gesundheit - Der Weg zur antibakterielle Pflege des 21 Jahrhunderts

Vielen von uns gelten die Studienjahre als die schönste Zeit des Lebens. Damals waren wir voller Ideen und Enthusiasmus, erforschten die Welt, rasten mit Skiern über steile Abhänge, tauchten im tiefen blauen Meer und vieles andere. Ein paar Jahre nach Abschluss des Studiums hatte ich die Idee, gemeinsam mit meinen ehemaligen Kommilitonen wieder einen Ausflug zu machen – schwimmen, tauchen, baden und die Sonne genießen. Während ich unsere Truppe zusammentrommelte, wunderte ich mich, dass einer meiner besten Studienfreunde absagte. Da ich mir den Ausflug ohne ihn nicht vorstellen konnte, versuchte ich, ihn umzustimmen. Doch alle Überredungsversuche und guten Argumente blieben wirkungslos. Ich konnte nicht verstehen, was passiert war, bis ich eines Tages einen gemeinsamen Bekannten traf, der mich aufklärte. Unser Freund litt an einer seltsamen Krankheit. Die Diagnose lautete "Mykose". In den Falten zwischen seinen Zehen und an den Fußsohlen bildeten sich kleine Risse. Seine Nägel wurden brüchig und waren deformiert. Aufgrund der Krankheit entwickelte er einen Minderwertigkeitskomplex. Er wurde misstrauisch, vermied es, sich am Strand oder im Schwimmbad auszuziehen oder barfuß zu gehen, er machte sich Sorgen darüber, dass Andere den Zustand seiner Fußsohlen und Nägel bemerken könnten. Häufig hatte er sich entsprechende Bemerkungen anhören müssen. Außerdem hatte er große Angst, seine Verwandten und Freunde anzustecken.

Es war unglaublich! Ich kannte ihn als Optimist, leidenschaftlichen Sportler, sehr geselligen und lebensfreudigen Menschen. Ich wollte ihm helfen, dieses Problem zu lösen. Deshalb besorgte ich mir Literatur über Pilzerkrankungen von Fußsohle und Nägeln und fand heraus, dass diese Krankheit sehr weit verbreitet ist (Laut medizinischer Statistik und epidemiologischen Untersuchungen leidet jeder fünfte Erwachsene an einer Nagelpilzerkrankung. Nach Angaben des europäischen Projekts "Achilles" sind ungefähr 25 % der Patienten eines beliebigen Arztes von einer Haut- oder Nagelpilzerkrankung im Fußbereich betroffen. In wohlhabenderen Bevölkerungsschichten leiden über 5 % an einer Nagelpilzerkrankung. Innerhalb der vergangenen 10 Jahre ist die Erkrankungshäufigkeit um das 2,5-fache gestiegen.) Außerdem erfuhr ich, dass Patienten, die an Mykose oder Onychomykose leiden, ständig ihre Schuhe wechseln müssen. Nach einer bestimmten Zeit sind die Schuhe von gefährlichen Mikroorganismen infiziert und nicht mehr zum Tragen geeignet. Deshalb müssen sie weggeworfen und neue Schuhe gekauft werden.

Ich war schockiert und machte mich auf die Suche nach Lösungsmöglichkeiten für das Problem. Meine Freunde unterstützten mich dabei. Aber wir entwickelten keine neue Arznei gegen Pilze. Denn davon gibt es inzwischen mehr als genug. Während wir das Problem analysierten, berieten wir uns häufig mit Ärzten und führten am Kaschkin-Forschungsinstitut für medizinische Mykologie in St. Petersburg eine Untersuchung durch. Die Ergebnisse übertrafen alle Erwartungen. Es ergab sich, dass das für Pilzentwicklung günstige Milieu durch Wärmeeinwirkung auf die Schuhe beseitigt wurde und dass die Pilze und Bakterien unter der Einwirkung von UV-Licht zu 99 % vernichtet wurden!

Nach einer Behandlung mit unserem Trockengerät sind Ihre Schuhe nicht nur trocken, sondern auch rein und desinfiziert.

So begann die Geschichte unseres Unternehmens und unseres UV-Trockengeräts, das die Schuhe nicht nur auf sanfte Weise trocknet, sondern auch Bakterien, Pilze und schädliche Mikroorganismen abtötet sowie unangenehmen Geruch beseitigt.

Übrigens war unser bester Freund der Erste, dem wir mit unserer Erfindung beim Sieg über die Mykose halfen!